Malawikrabbe

Potamonautes lirrangensis

Synonyme: Potamonautes orbitospinus

Beschreibung

Die Tiere werden etwa 18-20 cm groß. Sie sind von bläulicher Färbung mit auffällig roten Gelenkbereichen.

Lebensraum

Ihr Bestand ist im Malawisee endemisch. Die Verbreitung erstreckt sich über den gesamten See, wobei das Felslitoral bevorzugt wird.

 

Hälterung

Die Krabben sind innerartlich stark aggressiv. Insbesondere unter gleichgeschlechtlichen Tieren kann es zu tödlichen Auseinandersetzungen kommen. Ein Becken mit möglichst großer Grundfläche und vielen Rückzugsmöglichkeiten ist somit vorteilhaft. Werden Höhlen angeboten, so sollten diese stets über zwei Ausgänge verfügen, damit unterlegene Krabben nicht in die Enge getrieben werden können und bei zu großer Aggression ausweichen  können. Da die Tiere hauptsächlich aquaristisch leben ist ein Landteil nicht notwendig. Das Wasser sollte jedoch zumindest über einen Stein kurzzeitig verlassen werden können.

Geschlechtsunterschiede

Malawikrabben werden im Handel sehr selten angeboten. Sind sie verfügbar, so sind sie erfahrungsgemäß meist weiblichen Geschlechts. Die Geschlechter sind an der Bauchklappe zu unterscheiden. Weibchen besitzen große, rundliche Bauchklappen. Männchen kleine, schmale und spitz zulaufende.

 

Ernährung

Die Tiere gelten als karnivor. Unserer Erfahrung nach sind es jedoch Allesfresser (Omnivore), welche sich sowohl von lebenden Tieren, Aas, Aufwuchs und auch Pflanzenteilen ernähren. Im Aquarium lassen sie sich hervorragend mit Muschelfleisch, Fisch und Schrimps versorgen.

Tipp's

Bei der Haltung dieser Art sollte auf eine absolut dichte Aquariumabdeckung geachtet werden. Die Krabben finden jede Öffnung und können sogar leichte Deckel anheben. 

Sollten sie ein Paar ergattert haben und tatsächlich die Nachzucht gelingen müssen die Jungtiere einzeln aufgezogen werden. Sie sind zwar klein und niedlich, aber absolute Kannibalen!

Ach ja, wir wären an ihren Nachzuchten interessiert! :-)

 

©2019 Ems-Vechte-Aquaristik.